Vision - Persönliches Erlebnis Štampa
Napisao Gute Nachricht   
srijeda, 06 maj 2009 08:29

Von der serbischen in die deutsche Sprache: Lilo Mijatov-Meister

VISION     In der Nacht vom 15. auf den 16. 03. 2004

Nikola Mijatov-Meister, 16. 03. 2004, mein 51. Geburtstag

altIch höre eine Stimme: „Nikola, wach auf, höre was dir Gottes Wort sagen will, das Wort von dessen Gott, von welchem in Joh. 1:1-5 geschrieben ist! Jetzt wird Jesus eine Tat an dir vollbringen, denn du bist für diese bevorstehende Zeit als seinen Auserwählten versiegelt worden, damit ER sich durch dich rühmen kann, wie im Himmel, so auch auf Erden“.     Joh 1, 1 Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. 2 Dieses war im Anfang bei Gott. 3 Alles ist durch dasselbe entstanden; und ohne dasselbe ist auch nicht eines entstanden, was entstanden ist. 4 In ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen. 5 Und das Licht leuchtet in der Finsternis, und die Finsternis hat es nicht begriffen.

„Es ist der Wille Gottes, dass ich dich jetzt und hier zubereite, damit du den weissen Thron der Herrlichkeit Gottes von aussen her erblicken kannst.“ „Ich, der mit dir spricht, bin der Erzengel Michael. Aber du ... du bist von jeher Gottes Kind“.

Mit sanfter Stimme fügt er hinzu: „Ich bin gesandt, dir bei dem bevorstehenden Erlebnis vorbereitend zu helfen. Sorge dich nicht, ich bereite dich vor, denn das bevorstehende Erlebnis ist für den menschlichen Körper unangenehm; aber Elohim ist bei dir um Seinen Willen zu erfüllen.“  „Ich sage dir, verrate der Welt nicht in welcher Sprache ich mit dir spreche, sie würde es für Torheit halten“. „Der Heilige Geist wird dir helfen das Erlebnis erklärend niederzuschreiben. Jedoch nur den erlaubten Teil des Erlebnisses. Danach wird dir das Erlebte weggenommen und es bleiben dir nur die Bilder, welche du Jesus übergeben wirst bei seiner Begegnung in der Ewigkeit“.

Es fehlte mir jegliche Zeit nach diesem Gehörten etwas zu fragen oder zu sagen. Auf einmal fing ich wie in Fieberglut an zu zittern. Ich bebte so stark, dass ich glaubte, mein Kiefer würde sich von meinem Schädel lösen. Ich versuchte mein Kinn festzuhalten, jedoch erfolglos. Danach schlug mich ein gebündeltes weisses Licht, gleich einer Weizengarbe am Kopf, am Rücken, im Gesicht und an den Händen. Jeder Schlag differenzierte sich in der Schmerzempfindung so durchdringend und entsetzlich, dass ich an die Grenze meines Aushaltevermögens kam. Am stärksten erinnere ich mich an die Stromschläge, welche bis ins Knochenmark drangen und jeder Stromschlag seine eigene Identität hatte. Im Geist schrie ich solange bis ich ohnmächtig zu Boden fiel. –

Alsdann fühlte ich meine Hand in einer warmen Hand. Ich erblickte einen leuchtend weissen Ärmel eines leinenen Kleides, welcher bis zur halben Handfläche den Arm bedeckte. Danach sah ich fast das ganze Kleid, fallend bis zu den nackten Fussgelenken. Es war bestickt mit goldener und roter Seide. Durch diese Seine Hand flossen Güte, Friede, Sicherheit und Zärtlichkeit in mich, die mit nichts vergleichbar wären. Seine nackten Füsse berührten meine Schultern. Sein Gesicht konnte ich nicht sehen, denn ich konnte meinen Kopf nicht bewegen; ich war wie vollkommen weggetreten.

Alsdann spricht diese göttliche Gegenwart: „Nikola, Ich habe dich für diesen Moment seit einer Ewigkeit vorbereitet. Dein Geist weilte in meiner Gegenwart lange bevor du im Körper entstandest und du warst bei mir wie in Jeremia 1:5 geschrieben steht: Ich habe dich schon gekannt, ehe ich dich im Mutterleib bildete, und ehe du geboren wurdest, habe ich dich erwählt. Du sollst ein Prophet sein, der den Völkern meine Botschaft verkündet“. „Meine Liebe zu dir ist gross. Dies ist Meine Zeit für dich bestimmt. Nikola, strecke deine Hände aus. Ich gebe dir Macht mit deinen Fingerspitzen zu sehen. Nun überzeuge dich“!

Meine Augen habe ich nicht geöffnet. Er überreichte mir einen glatten Gegenstand in meine Hände und ich konnte damit wirklich mit meinen Fingerspitzen sehen. Ich sah einen aus Gold gegossenen Wasserkrug; meiner Schätzung nach ca. zehn Liter fassend, hochglänzend, überstrahlend. Darauf waren Oliven, Olivenzweige, eine Taube und  Lebewesen graviert. Innen war der Krug in drei Kammern geteilt. Von aussen her nicht sichtbar, verschlossen wie aus einem Guss ohne Öffnung. – Alsdann sprach diese göttliche Gegenwart: „Sprich ein Wort und dann öffnet sich der Krug“!

Ohne zu überlegen sprach ich: „ Im Namen Jesu öffne dich“! und wirklich, von mir aus gesehen links, fing die eine Kammer an sich zu öffnen. Mit meinen Fingerspitzen konnte ich sehend erkennen: sie enthielt Blut. Das Blut sprach: „Ich bin das Blut Jesu Christi, ausgegossen für die Sünden dieser Welt. Befiel den Gottlosen ihre Sünden zu bekennen, Busse zu tun und Jesus als ihren Herrn und Gott anzunehmen. Amen“! Danach verschloss sich diese Kammeröffnung wieder.

Und sogleich sah ich, wie sich die zweite Kammer öffnete und daraus zu mir sprach: „Ich bin der, der vor allem Anfang der Schöpfung war und zu deinem Geist spricht: Ich bin der Dreieinige Gott. Gott Vater, Gott Sohn und Gott Heiliger Geist. Ich habe mich selber im Laufe der Zeitperioden unter verschiedenen Namen und Bezeichnungen für die Welt offenbart. Und dies tat ich alles nach eigenem Rat, Willen und Beschluss“. „Nikola, Ich salbe dich mit der Salbung Melchisedeks und setze dich in den heiligen Dienst als Missionar Meines Evangeliums ein, gleichwie ich den Apostel Paulus in den heiligen Dienst eingesetzt habe. Es wird dir schwer werden, dieses Erlebnis der Welt zu bezeugen, insbesondere religiösen Führern; aber ebenso für all diejenigen, welche den Heiligen Geist nicht empfangen haben“. „Merke dir: Bezeuge der Welt, dass ein untrennbarer Dreieiniger Gott besteht. Dies sage Ich dir zu deinem menschlichen Verstand im Namen Jesu.“

„Jetzt hast du die Vollmacht von Jesus Christus empfangen, die dritte Kammer zu öffnen. Für einen Moment nehme Ich dir die Macht weg mit den Fingerspitzen zu sehen und ins Innere des Kruges zu schauen. Sei nicht verwirrt darüber und strecke im Glauben deine rechte Hand hinein und entnehme was der Heilige Geist dir gibt“!

So habe ich dann meine Hand in den Krug gesteckt und eisiges Wasser darin festgestellt. Die göttliche Gegenwart sprach zu mir: „Strecke sie noch tiefer hinein“! Als ich meine Hand tiefer eintauchte, wurde der Krug weiter, das Wasser tiefer und ich musste meinen Arm bis zu den Schultern eintauchen, um dann mit meinen Fingerspitzen einen metallenen Gegenstand wahrnehmen zu können. Als ich den Gegenstand endlich erfassen konnte und ihn zwischen meinen Fingern hatte, erkannte ich den Gegenstand als einen Schlüssel.

Auch dieser Schlüssel konnte sprechen und sprach zu mir: „Ich bin ein goldener Schlüssel. Lange, lange habe ich auf diese Zeit gewartet und ich bin besonders erfreut, von Jesus an dich übergeben worden zu sein. Ich war die ganze Zeit beim weissen Thron Gottes und wusste, dass ich dir übergeben werde. Passe auf, dass wir nicht getrennt werden! Mit mir wirst du jede Türe öffnen zu der ich dich im Namen Jesu sende. Und gebe mich niemandem aus deiner rechten Hand. Verpflichte dich mit deiner Unterschrift, mich eines Tages Jesus zurück zu geben“!

Ich habe ihn gefragt, wie ich denn unterschreiben könne? Der Schlüssel antwortete mir: „Mit mir, aus mir fliesst Jesu Blut und du zeichnest bloss ein Plus (Kreuz) auf den Krug. Dann legst du mich wieder zurück ins Wasser“.

Als ich versuchte das “Plus“ zu setzen, bemerkte ich in meiner halbgeschlossenen Hand, wie sich der Schlüssel an meine Hand anpasste und mich zum genauen Ort auf dem Krug führte, wo ich das Pluszeichen (oder Kreuz) machen konnte. Plötzlich fing alles an sich um mich herum zu drehen und ein starker Wind brauste so heftig, dass ich in meiner liegenden Stellung vom Boden abgehoben wurde.

Eine durchdringend laute Stimme liess mich erbeben, die sprach: „Ich bin bei dir alle Tage bis zum Ende der Welt. Mein Wirken durch dich werde ich mit sichtbaren Zeichen bestätigen. Erinnere dich an Meine Worte aus Markus 16:15-20“. Und weiter: „Ich schenke dir Erinnerungsvermögen über jede Sekunde dieses Treffens, damit du wie vereinbart, alles niederschreiben kannst zum Zeugnis derer, die es annehmen. Bemühe dich nicht dieses Zeugnis für Skeptiker weiterzugeben. - Segne Mein Kind Lilo, durch ihre Hände werde Ich geehrt“. „Halte dies alles bis zum siebten Oktober 2007 verschlossen. - O …! Veröffentliche dann alles in verschiedenen Sprachen. Mögen die Herzen derer erfüllt werden, welche diese Gute Nachricht übersetzen“!Es folgte ein noch stärkeres Brausen und Beben, ein Brausen wie tosender Wind oder dergleichen.

Alsdann sah ich im Geist ein Licht in weiter Ferne. Das Zentrum war leuchtender als die Sonne und mit einer Goldfärbung, die nur unter solcher Kraftballung möglich scheint. Um diesen Lichtkreis herum einen noch heller weiss leuchtender Kreis. Um diese Helligkeit herum folgte eine etwas weniger leuchtende Umhüllung. Am Rande des zweiten Kreises, welcher gegen das Zentrum das Ansehen eines Eheringes hatte, erschienen siebzig goldene Sternzacken. Die Anzahl 70 stand in einer der Zackenspannweiten geschrieben (selber habe ich sie nicht gezählt). Die Zacken standen in gleichmässigen Abständen ähnlich wie eingravierte Aufteilungsmarkierungen eines Kreises.

Drumherum einen weiteren Goldring, welcher sich ständig drehte. Es kam mir vor, als würden die 70 Sternzacken den Ring drehen. Um diesen drehenden Kreis herum, folgte ein sich ausbreitendes stark leuchtendes Licht, welches den ganzen Kreis erfüllte. Dieser letzte drehende Goldring hatte einen gewaltigen Durchmesser. Sein Rand glich einem Zahnrad mit verschiedenen Zahnlängen. Die Enden wurden durch eine gewaltige, flammenähnlich brennende Umrandung, machtvoll gekrönt abgeschlossen und hinterliessen einen unveränderbaren Eindruck in dieser Vision.  Aus dem Flammenring heraus bildeten sich wie sechs V-förmige Zahnräderringe, alle hatten den gleichen Abstand von einander. Aus ihnen heraus ergossen sich verschiedene flüssiggoldene Flammenstrukturen.

Mit meinen geistigen Augen schauend, hatte ich den Eindruck, ein zärtlich weiches, transparentes, aber lebendiges Etwas zu sehen. Um diese wundersame, göttliche Lichterscheinung besser erklären zu können, fehlen mir leider die Worte. Es gibt nichts Vergleichbares auf dieser Welt!

Bestimmt ist es noch wichtig folgendes zu sagen:

Im Geist hat mir Jesus Christus noch viele unbeschreibliche Dinge gezeigt, welche ich weder mit meinem Verstand, noch sprachlich niederschreiben könnte. Beispielsweise mein Name in der Ewigkeit; den meiner Frau und den unserer Kinder. Den Namen einiger Bekannten und die Namen, welche nicht unsere Eltern uns gegeben haben.

Oder…  Einen unbeschreiblich schönen Ort voller Menschen, die unaufhörlich Gott loben und preisen und in einer Landschaft leben wo Traubenbeeren die Grösse von Wassermelonen haben, und wo verschiedene (auf unserer Erde gefährliche) Tierarten dort wie Lämmer spielen. Als Beispiel ein Löwe, der lacht und keine Reisszähne hat; oder riesengrosse weisse Pferde, möglicherweise 20-tönner; Fische, welche in den Flüssen singen und dabei aufjauchzend aus dem Wasser springen und dabei Jesus loben und preisen. Auch bekannte biblische Persönlichkeiten und noch vieles mehr, was Gott mir verboten hat weiter zu geben mit der Begründung: „ damit die Welt Meine Bekanntmachung nicht in den Dreck zieht“. Ich fragte Jesus, ob es mir möglich sei in so unbeschreiblichem Segenszustand bei Ihm zu verweilen? Darauf hat ER mir geantwortet: ….!

---  Bezüglich, wie die Welt darüber reagieren würde, solle ich mich an die Schriftstelle erinnern wo steht: „Wenn ich euch das Irdische gesagt habe, und ihr glaubt nicht, wie werdet ihr glauben, wenn ich euch das Himmlische sage? Joh 3,12 und deshalb werft nicht eure Perlen vor die Schweine! ...“ Mt 7,6

Ich bin völlig sicher, dass mich Jesus persönlich zurück ins Bett gebracht hat. Ich verspürte nämlich die Trennung und …  den Berührungskontakt mit meinem Bett. Als ich nach meiner leiblichen Rückkehr zum ersten Mal betete, konnte ich keinen zusammenhängenden Satz und kein Wort laut aussprechen. Mein Herz weinte und mein Zustand schien mir unaushaltbar, so dass ich meinte es nicht länger zu überleben. So fing ich an den Herrn im Geist zu preisen und langsam, Schritt für Schritt verliess mich dieser Zustand bis ich wieder ganz mich selber war.

Selber vermag ich die Dauer meiner „Entrückung“ nicht zu definieren. Dauerte es Stunden? Dem Erlebnis nach eher viel länger, möglicherweise einige Tage?

Niedergeschrieben und freigegeben zum Segen aller, die auf Gottes Geist hören und achten.

Missionar Nikola Mijatov-Meister

Poslednje ažuriranje nedjelja, 21 jul 2019 18:47